Sie befinden sich auf der Seite:  ->  Gemeinde Hohne  ->  Berichte & Nachrichten

17.11.17

LandFrauen ergründen den "Mythos Baum"

Besonders im November sind viele Menschen der heimischen Laubbäume überdrüssig. Sie sehen nur das Laub, was gerade jetzt im Überfluss anfällt. Aus diesem Grund haben die Hohner LandFrauen Sabine Dralle von der Landwirtschaftskammer eingeladen, die bei der jetzigen Versammlung im Hohner Gasthaus „Anno 1901“ für die Bäume sprach.

Die Geschichte der Bäume ist in der Mythologie eng mit der des Menschen verknüpft. Zur Zeit der Germanen waren die Wälder heilig, dort lebten ihre Götter. Viele Redensarten (gut verwurzelt sein) oder Sitten (Einen Obstbaum zur Geburt des Kindes pflanzen) fußen auf dem Ansehen der Bäume.

Zu früheren Zeiten stand aber auch der Nutzen der Bäume im Vordergrund: Als Schutz vor Wetter, als Bauholz, zum Heizen und Kochen, als Tierfutter, Einstreu und als Heilmittel. Doch auch in der heutigen Zeit schaffen Bäume Lebensqualität. Sie speichern CO², erzeugen frische Luft, senken Ozonwerte und Feinstaub und fungieren so als Klimapuffer.

Zudem sind sie wichtiger Lebensraum für Insekten. In einer alten Eiche leben bis zu 1000 verschiedene Insektenarten. Alte Bäume und Wälder prägen unsere Dörfer und Landschaften und sind als Kulturgut zu betrachten.

Nachdem Sabine Dralle die wichtigsten Baumarten vorgestellt hat, hält sie zum Abschluss noch ein Plädoyer für unsere heimischen Bäume: Kein Rastplatz, Spielplatz, Friedhof und -wald, kein Lebensraum ohne Baum! Er gibt uns Ruhe und Kraft und begleitet uns sinnbildlich von der Geburt bis ins Grab.

Im Anschluss an den Vortrag erinnert die 1. Vorsitzende Dorothee Salig an die folgenden Veranstaltungen: Am 9.12. fahren wir zum Weihnachtsmarkt nach Gut Basthorst. Es sind noch wenige Plätze frei. Die nächste Versammlung ist am 15.12. um 16.00 Uhr im Gemeindehaus Hohne. Gundula Krüger referiert zum Thema: „Menschen- oder Gotteswort. Wer schrieb die Bibel wirklich?“. Ab 8.01. beginnen wieder die Kurse: „Fit und in Form“ und „Handarbeiten“. Nähere Infos und Anmeldungen bei den Ortsvertrauensfrauen oder bei D. Salig, Tel. 05083/226