Sie befinden sich auf der Seite:  ->  Gemeinde Hohne  ->  Berichte & Nachrichten

5.12.17

Winterlicher Weihnachtsmarkt auf dem Rittergut in Hohne 2017

Eröffnung

Der Hohner Weihnachtsmarkt auf dem Gutshof von Kai von Steuber präsentierte sich im 31. Jahr winterlich. Pünktlich hatte sich nach dem nassen Spätherbst Schnee mit Temperaturen um den Gefrierpunkt eingestellt.

Der Gewerbeverein hatte wieder alte und auch neue Stände für den Markt motivieren können. So war der 1. Vorsitzende des Gewerbevereins, Manfred Schulze bei  Eröffnung sichtlich zufrieden über die Zusammenstellung des Marktes. Weiter hob er die Einsatzbereitschaft der Helfer hervor, die trotz fortschreitenden Einfluss des demographischen Wandels den Platz wieder marktreif hergerichtet hatten.

Der Gewerbeverein feiert 2017 sein 25jähriges Jubiläum. Grund genug anderen Institutionen Spenden zukommen zu lassen, die den Weihnachtsmarkt stets unterstützt haben. Manfred konnte verkünden, dass der Hohner Singkreis, die Hohner Jugendfeuerwehr und die Grundschule Wiehetal jeweils 250 Euro erhalten werden.

Die Gemeinde Hohne, die die Schirmherrschaft über den Weihnachtsmarkt innehat, eröffnete in der Person von Bürgermeisterin Christa Harms den Markt. Christa betonte, dass man in unserer Gemeinde dank der Veranstaltungen Weihnachtsmarkt, Lebendiger Adventskalender und Gemeindepokalkegel sehr gut über den Winter kommt. Dieser Markt hat durch das winterliche Wetter heute ein besonderes Flair. In diesem Sinne wünscht Christa dem Markt einen guten Verlauf.

Musikalisch wurde der Markt von den Kindern des Kindergottesdienstes und dem Singkreis Hohne eröffnet. Nun machte sich der 1. Vorsitzende mit seinen Gästen aus Politik und Verwaltung auf den Rundgang über den Markt.

Kindergottesdienstgruppe und Singkreis Hohne

Auf geht es zum Rundgang: Manfred Schulze und Christa.
Glühwein hilft hier gegen kalte Füße… …und wärmt die Hände von Heide, Christa, Albert und Svenja.

Gewerbeverein um das Wohl der Gäste bemüht

Claudia Svenja und Elke spielten Glücksfeen am Tombolastand. Doppeltes Glück hatte Leonie Schämer: Eine Ente und eine Gans.
Ruhe vor dem Sturm: Das Grillteam
Fritiertes von Jürgen und Olaf
Süßes von Heidrun, Sabrina, Isabell, Ursel, Ingrid und Julia
Flüssiges gab es von Maren, Marie-Therese, Elisa, Leslie und Petra und von...
...Stefan, Wolle, Steffen und Herbert

Die Gewerbevereinsmitglieder waren an zahlreichen Ständen aktiv. Glühwein, Kakao, Gegrilltes, Kaffee und Kuchen zählten zu dem Angebot. Wer Essbares mit nach Hause nehmen wollte, konnte sich Lose kaufen und auf eine Ente oder Gans hoffen. Der Markt wurde gut besucht und auch nicht durch das Matschwetter beeinträchtigt. Kältegrade um den Gefrierpunkt ließen den Weihnachtsmarkt winterlich anfühlen. Da fungierte der Glühwein auch als willkommender Wärmebecher. Größere Stoßzeiten waren die Mittags- und die Kaffeezeit, in der der Kinderchor seinen Auftritt hatte.

Aussteller

Die Aussteller hatten für die Gäste Handarbeitsartikel, Handwerk, Deko und Kulinarisches im Angebot.

Die Textilstube
Weihnachtskunst aus Holz
"Flaniermeilen" ergeben...
....
....einen Rundgang
 

Kinderprogramm

Das Angebot für die Kinder war Abwechselungsreich. - Im Bastelzelt konnten die Kinder unter Anleitung kreativ werden und Geschenke basteln. Der Kinderchor der Grundschule Hohne sang unter der Leitung der Rektorin Anke Severloh.

Der Spaß und die Freude war den Kindern anzusehen. Noch mehr Freude kam mit der Ankunft des Weihnachtsmannes auf. Dieser war weit her aus Lappland gekommen und wollte zunächst Gedichte von den Kindern hören, die er noch nicht kannte. Zur Belohnung gab es dann für jedes Kind ein kleines Geschenk. Vorwiegend Kinder boten bei der anschließenden amerikanischen Versteigerung mit. Der DRK Kindergarten "Drachenburg" versteigerte ein Knusperhäuschen. Aktionator Herbert Brandes schlug nach einem langen Bietermarathon bei einem namhaften Betrag zu.

Der Schulchor der Grundschule Hohne unter der Leitung von Frau Severloh
Der Weihnachstmann fragt Gedichte ab. Dann gibt es Leckereien für große und kleine Kinder.
Auktionator Herbert Brandes und „Assistentin“ Isabell Pankratz konnten für das Knusperhäuschen einen neuen Besitzer finden
Den glücklichen Zuschlag erhielt Noah Andrä aus Hohne
Bastelzelt mit Petra
 

Abendprogramm

In den Abendstunden wurde es dann wieder musikalisch. Es spielte der Posaunenchor Hohne.
Mit der anbrechenden Dunkelheit konnte noch der schönste Stand prämiert werden. Eine Jury aus dem Schützenkönig von Hohne, Peter von Steuber, dem Schützenkönig aus Spechtshorn, Herrn Sikora und dem Erntekönig aus Helmerkamp, Anthony Hesse hatten den Stand von  Wilhelm Krößmann und Susanne Dieckmann aus Hohne ausgewählt.
Der Weihnachtsmarkt klang dann zwischen 18.00 und 19.00 Uhr aus. Wie im jeden Jahr hatten sich die letzten Grüppchen vor den Glühweinständen zum Abschlusstrunk versammelt.

Wilhelm und Susanne erhalten den Preis für den schönsten Stand.
Aufstellung vor dem Siegerstand
Posaunenchor Hohne
Gutshaus in den Abendstunden

(Bericht und Bilder von Rainer Brammer)